Schlagwort-Archive: Beate Thiesmeyer

Moderne Keramik zeigt sich – Höhr-Grenzhausen kann MODERNE!!

Keramikmuseum Westerwald / Modern Ceramics

Raus aus dem Studio, der Werkstatt, – mitten hinein den Trubel der Keramikmärkte: der Weg aus dem Zentrum der Keramik in die Öffentlichkeit hinein kann nur gut sein!!!

Für die Präsentation in Alzey zum Töpfermarkt 2016 am 4., 5. und 6. November zeigen sich renommierte Keramiker und Keramikerinnen aus der Stadt der Keramik mit sehr unterschiedlichen, individuell typischen, hochkarätigen Unikaten.

Ein Augenschmaus und ein guter Einblick in die Qualität der Sammlung des Keramikmuseums Westerwald.
Besuchen Sie uns / Info unter http://www.keramikmuseum.de

Zu sehen sind 2016 in Alzey an den Markttagen 10 Künstlerpersönlichkeiten mit unterschiedlichstem Ansatz, – jedes Stück eine exzellente Keramik!!!

Arthur Müller –    Dozent am IKKG / Holzbrand/SALZBRAND

 

Arwed Angerer – Holzbrand Arbeiten in Großformaten / Unikate und Kleinserien

 

Barbara Gröbl –   Design / Malerei auf Steinzeug / Unikate

Beate Thiesmeyer – Skulptur / Unikate

AIC Mitglied

 

Andreas Hinder – Tierfiguren / Unikate

Kiho Kang –    Porzellane – Unikate wie feinste Tafelware / Tee-Sets
/Bampipreis,- Frechener Kulturpreis, Bayerischer Staatspreis Marktpreise

 

Martin Goerg –     Salzbrand – Westerwaldpreis, Salzbrand / Intern. Salzbrand Koblenz

Monika Debus – Salzbrand – Unikate

Preis der Jury, Taiwan Ceramics Biennale, Taipeh

Westerwaldpreis für salzglasiertes Steinzeug

 

Nicole Thoss –      Drucktechniken auf Steinzeug und Porzellan – Unikate

Marktpreise Höhr-Grenzhausen, Oldenburg / Frechener Kulturpreis

Fritz Roßmann – Seladon – Staatspreisträger Rheinland-Pfalz

Als wär’s ein Stück von mir – Beate Thiesmeyer

 Mit dieser Serie wollen wir Sie – unsere Marktbesucher und Keramikinteressierten – und unsere Keramiker etwas näher zusammen bringen.

Wir haben die Künstler gebeten, Ihnen 2 Keramikstücke vorzustellen.
Zum einen, ein eigenes Werk, das eine große Zufriedenheit hervorruft. Nichts Spektuläres – lediglich sehr gelungen. Ein Stück, das genau das verkörpert (oder dem sehr nah kommt) was man anstrebt.

Zum zweiten, ein Stück von einem Kollegen aus der eigenen persönlichen Sammlung. Ein Stück, das sehr beeindruckt oder auch beeinflusst hat.

Auf den ersten Blick sieht man keinerlei Gemeinsamkeit der Arbeiten.
Ein großes Doppelwandgefäß, salzglasiert aus dem Holzofen, innen mit einem Glasurspiegel aus dunklem Seladon mit Schuppencraquelée. Es ist von meinem Mann Michael Sälzer und zur Zeit mein Lieblingsstück. Für mich stellt es eine Verbindung zwischen Gestern und Heute, Osten und Westen her: die traditionelle Technik des Salzbrandes, die alte asiatische Rezeptur des Seladons umgesetzt in eine zeitgenössische sehr persönlich Form, die etwas sehr magisches hat.
Sie erinnert an ein Kultgefäß. Doch werden hier keine Opfergaben für eine Gottheit hinterlegt, sondern sie ist Symbol für die innige Verbindung seines Schöpfers zur Natur, die keine konkrete Deutung braucht. Ein abstraktes Dokument des Vertrauens in die tragende Kraft der Natur.
Vulkankrater, gefrorene Seen, Schluchten, Küsten….. alles kann man darin sehen, soll man darin sehen.
Mein Zeitreiter ist vom gleichen Geist inspiriert:
Das Pferd, die Stute ist ein uraltes Symbol vieler Kulturen für die tragende Kraft der Natur. Von ihr lässt sich die kleine Menschengestalt in fast embryonaler Haltung tragen.
Der gleiche Sinn in meinem Stück also, nur ausgedrückt in einer anderen keramischen Sprache.

Beate Thiesmeyer – ein Kunstlerinportrait

Ich bin Beate Thiesmeyer und kommen aus Kaub am Rhein

Wie würdest Du deine Keramik beschreiben?

Figürlich – erzählerisch

 

 



Wie hast Du mit Keramik angefangen und wie war Dein Weg bis heute?

Ich habe mich in einen Keramiker (Michael Sälzer) verliebt , das war der Einstieg .
Danach habe ich sehr viel ausprobiert : traditionelles Gebrauchsgeschirr, Porzellangeschirr und Unikate…
Dann aber endlich „mein Ding“ gefunden, nämlich keramische Skulptur in Terrakotta mit Engobebemalung.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst?

Jörg von Manz hat mir am Anfang viel Mut gemacht meiner eigenen Bildsprache zu vertrauen und eigentlich beeinflußt mich alles, was ich höre und sehe.

Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey?

Als Besucherin schon ganz oft.

Was gefällt Dir am Alzeyer Markt

Das schöne Ambiente und das gute Niveau.

Auf welchen Märkten – ausser Alzey – bist Du vertreten?

In nächsten Jahr am 14. und 15. Juni auf dem Darmsheimer Töpfermarkt zusammen mit Michael Sälzer  mit einer Sonderschau unserer neuen Arbeiten in der Zehntscheune Darmsheim.

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?

Sehr gerne und ein Besuch lohnt sich immer, da nicht nur meine figürlichen Arbeiten in einem verwunschenen Waldgarten zu sehen sind, sondern auch die salzglasierten Arbeiten aus dem Holzofen  von meinem Mann Michael Sälzer.

Kontaktinformationen:
Skulptur – Gefäß – Malerei
Beate Thiesmeyer & Michael Sälzer
Blücherstr. 69
D-56349 Kaub-Viktoriastollen
Tel. 0049 (0) 6774-1452 Fax 0049 (0) 6774-8111
info@be-arte.de    info@saelzer-keramik.de
www.be-arte.de     www.saelzer-keramik.de
Unsere GPS-Koordinaten für „Viktoriastollen“  E 7° 47’ 45“   N 50° 06’ 12“

Freuen sie sich!

Nur noch 147 Tage bis zum 27. Töpfermarkt Alzey vom 22. bis 24. November 2013.

Mit 3 neuen Keramikerinnen und einer Sonderaustellung der Extraklasse!

Die neuen Pächter vom Weingut der Stadt Alzey haben uns freundlicherweise den Kelterraum zur Verfügung gestellt, und wir freuen uns auf die 3 neuen Teilnehmerinnen:

Susanne Altzweig von der Keramikgruppe Höhr-Grenzhausen
Judith Radl aus Bendorf
Martina Sigmund-Servetti aus Heilbronn

Wir setzen unsere (neue) Tradition der Sonderaustellungen auch im Jahre 2013 fort: Im Foyer des Weingutes präsentiert Beate Thiesmeyer, international anerkannte Keramikerin und Mitglied der Académie internationale de la céramique (AIC) ihre figürlichen und skulpturellen Arbeiten.

Also – Datum vormerken und auf nach Alzey!