Schlagwort-Archive: Andreas Hinder

Bildhübsch und Tierisch Gut – Nicole Thoss & Andreas Hinder – Sonderaustellung 2015

 

 

Unsere Sonderausstellung 2015 ist schon etwas Besonderes.

Sie verbindet die Arbeiten von Nicole Thoss und Andreas Hinder, Keramikerin und Keramiker aus Höhr-Grenzhausen

Die Arbeiten von Nicole Thoss erstaunen ihre Betrachter vielfach. Sie wirken wie Bilder voller zauberischer Leichtigkeit, angesiedelt zwischen Fotografie, Malerei und Druckgrafik.

Sie schreibt: „Es liegt in meiner Natur, mich mit meiner Umwelt auseinander zu setzen. Ich vermittle eine Botschaft, die Leute müssen sie selber entziffern.“

Im Gegensatz dazu stehen die Tierfiguren von Andreas Hinder mal wie eigenständige Wesen mit skurril, schrulligem Ausdruck, oder sie strahlen durch ihre Haltung und Erhabenheit eher Ruhe und Gelassenheit aus.

Andreas dazu:

„Es sind keine realistischen Nachbildungen der Natur, eher „Straßenkreuzer“ aller Gattungen der Tierdarstellung: von Mythen und Fabeln alter Kulturen ebenso beeinflusst, wie von Bildern der Kunstgeschichte oder Ikonen neuzeitlicher Comicsprache. In meiner Werkstatt verschmelzen Sie zu eigenständigen Wesen, welche das Herz ihrer neuen Besitzer erobern möchten.  Das Material Keramik spielt dabei immer eine entscheidende Rolle“

Man muss lange und weit suchen, um eine Ausstellung dieser Qualität und mit dieser Gegensätzlichkeit zu finden.

Und Alzey ist nicht weit….

Künstlerportrait – Andreas Hinder

Ich bin Andreas Hinder und seit über zwanzig Jahren befindet sich mein Atelier auf dem ehemaligen Gelände der Merkelbachmanufaktur in Höhr-Grenzhausen, dem Zentrum der Keramik in Deutschland.
In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das Keramikmuseum Westerwald, die Keramikgalerie Kasino und viele weitere Werkstätten und Ateliergemeinschaften.


Wie würdest Du deine Keramik beschreiben?

Frei modellierte Tierplastik im Steinzeugbereich, also individuelle Einzelstücke für Drinnen oder Draußen. Durch den Aufbau mit grober Bildhauermasse und bemalt mit feinen Porzellanengoben entstehen interessante Oberflächen, deren Risse und Texturen mit dunkler Glasur eingefärbt werden. Jedes ier erhält einen eigenen Charakter und wird somit zur eigenen Persönlichkeit.


Wie hast Du mit Keramik angefangen und wie war Dein Weg bis heute?

 Professionell  begonnen habe ich vor vielen Jahren mit einer Töpferlehre, also der Ausbildung zum Gefäßkeramiker. Während meiner Gesellenzeit arbeitete ich in verschiedenen Werkstätten in- und außerhalb Deutschlands, in- und außerhalb der Keramik. 1990 folgte die Weiterbildung zum Gestalter im Handwerk ( HWK-Kassel), sowie die dreijährige Gestalterausbildung in Höhr-Grenzhausen, wo ich mich auch anschließend selbständig machte.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst?
Eine große Prägung und überhaupt das wissen, dass es so etwas wie Studiokeramik gibt kam schon durch das Elternhaus. Großvater, Vater und Onkel haben schon immer kunsthandwerkliche und künstlerische Keramik gehandelt und vertreten.  Einzelne Vorbilder zu nennen fällt mir schwer, wegen der Vielen dann nicht genannten. Danken möchte ich aber den Ausbildern in den Werkstätten und Schulen.


Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey?

Bisher noch gar nicht, wir freuen uns aber über die Einladung ergänzend zum Töpfermarkt unsere Objekte ausstellen zu dürfen.


Was gefällt Dir am Alzeyer Markt

Klein aber fein und persönlich von Kollegen organisiert

Auf welchen Märkten -ausser Alzey – bist Du vertreten?

Regelmäßig nehme ich an den Märkten in Frechen, Höhr-Grenzhausen, Dießen, Oldenburg und Gmunden/ A teil

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?

Gerne, besser  nach telefonischer Absprache

Andreas Hinder Keramik
Brunnenstraße 13
56203 Höhr-Grenzhausen
Tel./Fax: +49 (0) 2624 – 950 516

info@andreas-hinder-keramik.de
www. andreas-hinder-keramik.de

Maria Meyer und Ute Matschke im SWR-Fernsehen

Die netten Leute vom SWR Fernsehen waren im März bei uns und haben einen grossartigen Film über das Kannenbäckerland gedreht.

Wir sind dabei, die Keramikgruppe ist dabei, Andreas Hinder ist dabei und auch das Museum.

Andy Warhol hat einmal gesagt „in der Zukunft wird jeder 15 Minuten lang berühmt sein“.

Wir haben’s immerhin auf 2 Minuten und 13 Sekunden gebracht!

Das Ganze (45 Minuten, die sich wirklich lohnen..) kann man hier sehen.