Archiv der Kategorie: Sonderausstellung

Cerareptilia – Werner Klas & Georg Mathes – ein Künstlerportrait

Werner Klas u. Georg Mathes
Wir sind Werner Klas und Georg Mathes, leben und Arbeiten bei Höhr – Grenzhausen im Westerwald.

Wie würdest Du Deine Keramik beschreiben ?
Tierplastiken aus Steinzeugton für Wohnung und Garten (Winterhart) .

Brüchenechse WandDreihornchamäleonUhu

Wie hast Du mit Keramik angefangen, und wie war Dein Weg bis heute ?
Wir lernten uns kennen über die Arbeit mit der Keramik, die uns immer mehr verband. In unterschiedlichen Keramikbetrieben konnten wir im Bereich der „Aufbaukeramik “ Erfahrungen sammeln, die für unsere Tierplastiken sehr hilfreich sind . Nach Abschluss unserer keramischen Berufsausbildungen, Werner Klas gelernter Modelleur und Georg Mathes Töpfergeselle und Keramik – Techniker ,machten wir uns dann 1992 selbsständig.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst ?
Das Material Ton, mit seinen großen Ausdrucksmöglichkeiten, und das gemeinsame Interesse und die Faszination an der Tierwelt , im besonderen Reptilien.

Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey ?
Noch nie , wir freuen uns auf neue Kunden, die Kollegen und die besondere Atmosphäre des Marktes hier im November.

Auf welchen Märkten -ausser Alzey – bist Du vertreten?
Auf Töpfer und Kunsthandwerkermärkten, diese sind alle auf unserer Homepage aufgeführt.

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?
Ja, sehr gerne. Eine tel. Absprache ist aber gut, da wir zu unterschiedlichen Zeiten in der Werkstatt sind .

CeraReptilia Keramikwerkstatt Mathes & Klas
Adresse: Hauptstrasse 38
56206 Hilgert
Tel: 02624-5424

www: www.cerareptilia.de
email:kontakt@cerareptilia.de

Sonderausstellung 2018 – Tierisch gut!

Die Sonderausstellung 2018 präsentiert eine lebendige, faszinierende Tierwelt mit exotischen Keramiktieren von „ceraReptilia

 

Die Keramiken von Georg Mathes und Werner Klas überraschen und erstaunen den Betrachter: Geckos, Schlangen, Krokodile, Warane und Schildkröten. Täuschend echt, auf wunderschön geformten, witterungsbeständigen Harthölzern platziert, fügen sich die frostfreien Tierskulpturen harmonisch in jede Umgebung ein.

Eine besondere Ausstellung im Kelterhaus.

Ulrich Witzmann – ein Künstlerportait

Ich bin Ulrich Witzmann und komme aus Nieder-Olm

Wie würdest Du deine Keramik beschreiben?

 

 

 

Angefangen habe ich mit moderner Gebrauchskeramik und seit 25 Jahren habe ich mich auf Keramische Wasserobjekte spezialisiert. Vom Tischobjekt bis zum Marktplatzbrunnen.

Wie hast Du mit Keramik angefangen und wie war Dein Weg bis heute?

Ich bin die 3. Generation, mein Großvater war Porzellanmaler und mein Vater Töpfermeister. Als ich 4 Jahre alt war habe ich meinen Vater an der Töpferscheibe für eine Schulklasse etwas vordrehen gesehen, was mich in den Bann gezogen hat und den Wunsch in mir wachsen ließ, so etwas auch einmal zu können.
Lehre bei Meike Falk Nikolaisen Herzhorn
Gesellenjahre bei Babara Stehr Ahrenlohe
Witthüs Töpferei auf Sylt
Fachschule für Keramik Höhr Grenzhausen  Meister und Gestalter
ESLAU Porzellan Fabrik Sengelöse Dänemark
4 Jahre als integrierte Fachkraft in einem Entwicklungsprojekt in Aylambo Cajamarca/ Peru
Seit 1990 in Nieder-Olm selbständig

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst?

Meine Lehre habe ich in der Töpferei bei Meike Falk Nikolaisen in Herzhorn bei Glückstadt gemacht. Babara Stehr hat mich sehr mit Ihren geometrischen Formen herausgefordert und den Grundstein für mein präzises Arbeiten gelegt, was sich in meinen Wasserobjekten wiederspiegelt. Meine Erfahrungen in Peru in Aylambo in einer schulischen Lehrwerkstatt für Bauerntöpfer in einer Gegend ohne fließendes Wasser und Strom haben wir eine glasierte Gebrauchskeramik mit angepaßter Technologie und einheimisch Rohstoffen auf 2800münN entwickelt. Die Puya de Raimondi eine Riesenbromelie in den Anden auf 4500 inspirierte mich zu meinen Wasserobjekten.

Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey?

Als Besucher sehr oft. Es ist ein sehr schöner Markt und Nieder-Olm liegt quasi um die Ecke. Es gab immer wieder die Gelegenheit sich mit Freunden und ehemaligen Kommilitonen aus Höhr-Grenzhausen zu treffen.

Was gefällt Dir am Alzeyer Markt

Es ist ein schöner , kleiner und vom Niveau hervorragender Markt in einem schönen Ambiente.

Auf welchen Märkte –ausser Alzey – bist Du vertreten?

Man findet mich in Frechen, Bonn, meinem Geburtsort Barmstedt, Art of Eden in Darmstadt, Hanau, Siegburg, Oldenburg, Mußbach, Dreieichen Hayn, Galerie Forum in Mainz und Darmstadt.

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?

Darüber würde ich mich sehr freuen. Da ich keine geregelten Öffnungszeiten habe bitte ich um eine telefonische- oder Mail Ankündigung.

Kontaktinformationen:

KERAMIKHOF
Ulrich Witzmann
Alte Landstrasse 24
55268 Nieder-Olm

06136 45815
keramikhof@wasserobjekte-witzmann.de
www.wasserobjekte-witzmann.de

Moderne Keramik zeigt sich – Höhr-Grenzhausen kann MODERNE!!

Keramikmuseum Westerwald / Modern Ceramics

Raus aus dem Studio, der Werkstatt, – mitten hinein den Trubel der Keramikmärkte: der Weg aus dem Zentrum der Keramik in die Öffentlichkeit hinein kann nur gut sein!!!

Für die Präsentation in Alzey zum Töpfermarkt 2016 am 4., 5. und 6. November zeigen sich renommierte Keramiker und Keramikerinnen aus der Stadt der Keramik mit sehr unterschiedlichen, individuell typischen, hochkarätigen Unikaten.

Ein Augenschmaus und ein guter Einblick in die Qualität der Sammlung des Keramikmuseums Westerwald.
Besuchen Sie uns / Info unter http://www.keramikmuseum.de

Zu sehen sind 2016 in Alzey an den Markttagen 10 Künstlerpersönlichkeiten mit unterschiedlichstem Ansatz, – jedes Stück eine exzellente Keramik!!!

Arthur Müller –    Dozent am IKKG / Holzbrand/SALZBRAND

 

Arwed Angerer – Holzbrand Arbeiten in Großformaten / Unikate und Kleinserien

 

Barbara Gröbl –   Design / Malerei auf Steinzeug / Unikate

Beate Thiesmeyer – Skulptur / Unikate

AIC Mitglied

 

Andreas Hinder – Tierfiguren / Unikate

Kiho Kang –    Porzellane – Unikate wie feinste Tafelware / Tee-Sets
/Bampipreis,- Frechener Kulturpreis, Bayerischer Staatspreis Marktpreise

 

Martin Goerg –     Salzbrand – Westerwaldpreis, Salzbrand / Intern. Salzbrand Koblenz

Monika Debus – Salzbrand – Unikate

Preis der Jury, Taiwan Ceramics Biennale, Taipeh

Westerwaldpreis für salzglasiertes Steinzeug

 

Nicole Thoss –      Drucktechniken auf Steinzeug und Porzellan – Unikate

Marktpreise Höhr-Grenzhausen, Oldenburg / Frechener Kulturpreis

Fritz Roßmann – Seladon – Staatspreisträger Rheinland-Pfalz

Bildhübsch und Tierisch Gut – Nicole Thoss & Andreas Hinder – Sonderaustellung 2015

 

 

Unsere Sonderausstellung 2015 ist schon etwas Besonderes.

Sie verbindet die Arbeiten von Nicole Thoss und Andreas Hinder, Keramikerin und Keramiker aus Höhr-Grenzhausen

Die Arbeiten von Nicole Thoss erstaunen ihre Betrachter vielfach. Sie wirken wie Bilder voller zauberischer Leichtigkeit, angesiedelt zwischen Fotografie, Malerei und Druckgrafik.

Sie schreibt: „Es liegt in meiner Natur, mich mit meiner Umwelt auseinander zu setzen. Ich vermittle eine Botschaft, die Leute müssen sie selber entziffern.“

Im Gegensatz dazu stehen die Tierfiguren von Andreas Hinder mal wie eigenständige Wesen mit skurril, schrulligem Ausdruck, oder sie strahlen durch ihre Haltung und Erhabenheit eher Ruhe und Gelassenheit aus.

Andreas dazu:

„Es sind keine realistischen Nachbildungen der Natur, eher „Straßenkreuzer“ aller Gattungen der Tierdarstellung: von Mythen und Fabeln alter Kulturen ebenso beeinflusst, wie von Bildern der Kunstgeschichte oder Ikonen neuzeitlicher Comicsprache. In meiner Werkstatt verschmelzen Sie zu eigenständigen Wesen, welche das Herz ihrer neuen Besitzer erobern möchten.  Das Material Keramik spielt dabei immer eine entscheidende Rolle“

Man muss lange und weit suchen, um eine Ausstellung dieser Qualität und mit dieser Gegensätzlichkeit zu finden.

Und Alzey ist nicht weit….

Künstlerportrait – Andreas Hinder

Ich bin Andreas Hinder und seit über zwanzig Jahren befindet sich mein Atelier auf dem ehemaligen Gelände der Merkelbachmanufaktur in Höhr-Grenzhausen, dem Zentrum der Keramik in Deutschland.
In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das Keramikmuseum Westerwald, die Keramikgalerie Kasino und viele weitere Werkstätten und Ateliergemeinschaften.


Wie würdest Du deine Keramik beschreiben?

Frei modellierte Tierplastik im Steinzeugbereich, also individuelle Einzelstücke für Drinnen oder Draußen. Durch den Aufbau mit grober Bildhauermasse und bemalt mit feinen Porzellanengoben entstehen interessante Oberflächen, deren Risse und Texturen mit dunkler Glasur eingefärbt werden. Jedes ier erhält einen eigenen Charakter und wird somit zur eigenen Persönlichkeit.


Wie hast Du mit Keramik angefangen und wie war Dein Weg bis heute?

 Professionell  begonnen habe ich vor vielen Jahren mit einer Töpferlehre, also der Ausbildung zum Gefäßkeramiker. Während meiner Gesellenzeit arbeitete ich in verschiedenen Werkstätten in- und außerhalb Deutschlands, in- und außerhalb der Keramik. 1990 folgte die Weiterbildung zum Gestalter im Handwerk ( HWK-Kassel), sowie die dreijährige Gestalterausbildung in Höhr-Grenzhausen, wo ich mich auch anschließend selbständig machte.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst?
Eine große Prägung und überhaupt das wissen, dass es so etwas wie Studiokeramik gibt kam schon durch das Elternhaus. Großvater, Vater und Onkel haben schon immer kunsthandwerkliche und künstlerische Keramik gehandelt und vertreten.  Einzelne Vorbilder zu nennen fällt mir schwer, wegen der Vielen dann nicht genannten. Danken möchte ich aber den Ausbildern in den Werkstätten und Schulen.


Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey?

Bisher noch gar nicht, wir freuen uns aber über die Einladung ergänzend zum Töpfermarkt unsere Objekte ausstellen zu dürfen.


Was gefällt Dir am Alzeyer Markt

Klein aber fein und persönlich von Kollegen organisiert

Auf welchen Märkten -ausser Alzey – bist Du vertreten?

Regelmäßig nehme ich an den Märkten in Frechen, Höhr-Grenzhausen, Dießen, Oldenburg und Gmunden/ A teil

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?

Gerne, besser  nach telefonischer Absprache

Andreas Hinder Keramik
Brunnenstraße 13
56203 Höhr-Grenzhausen
Tel./Fax: +49 (0) 2624 – 950 516

info@andreas-hinder-keramik.de
www. andreas-hinder-keramik.de

Künstlerportrait – Nicole Thoss

Ich bin Nicole Thoss und komme aus Höhr-Grenzhausen

 

 


Wie würdest Du deine Keramik beschreiben?

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema Drucken auf Keramik. Ein Tätigkeitsbereich, der nicht nur die herkömmlichen keramischen Arbeitsprozesse mit sich bringt. Auch gehören zu meinen Werkzeugen Photographien, Photokopien, Papier, ein Computer, ein Kopiergerät, ein Drucker und so einiges mehr….
Meine Bilderwelten werden aus größtenteils eigenen Photographien am Computer erarbeitet:
Unnötiges wird entfernt, Wichtiges hervorgestellt, Farbwerte, Größenverhältnisse werden verändert, so daß kontrastreiche Vorlagen für den späteren Druck entstehen.
Meine Protagonisten sind Häuser, Menschen, Tiere, Gegenstände und noch Vieles mehr …. alles was mein Blick durch die Kamera erfasst wird sondiert und archiviert!
Aber auch die klassische Collage mittels Skalpell und Leuchttisch findet bei mir Anwendung: Bilder werden ausgeschnitten, neu zusammengesetzt, wiederholt kopiert, manipuliert…
Mit dem von mir angewandten Verfahren, das auf der Grundlage der Lithographie basiert, kann ich meine Bildelemente auf die Keramik übertragen. Hier erst entsteht die gesamte Collage – meine Protagonisten werden auf die Bühne gerufen und auf jeder „Bildbühne“ wird ein neues Stück gespielt

Wie hast Du mit Keramik angefangen und wie war Dein Weg bis heute?
 In Großostheim (bei Aschaffenburg) habe ich meine Lehre in der Töpferei Hagl abgeschlossen.
danach habe ich die Fachschule für Keramik in Höhr-Grenzhausen besucht und ein angebotenes Förderjahr wahrgenommen. Seit 2004 bin ich selbständig und arbeite in einer eigenen Werkstatt.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst?
Martin Möhwald ist mein Lieblingskeramiker
Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey?

 Bisher noch gar nicht, wir freuen uns aber über die Einladung zur Ausstellung


Was gefällt Dir am Alzeyer Markt

 Klein aber fein und persönlich von Kollegen organisiert


Auf welchen Märkten -ausser Alzey – bist Du vertreten?

Herrenberger Straßengalerie, Keramiktage Oldenburg, Töpfermarkt Gmunden, Hayner Töpfermarkt Dreieich

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?
Ja, seit 2007 betreibe ich mit einer Kollegin das Kasino – Werkstatt, Laden, Galerie, Café  in Höhr-Grenzhausen. Dort zeigen wir unsere eigenen Arbeiten und die einiger Kollegen. Es finden 3 Ausstellungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten im Jahr statt.

Kasinostraße 7
56203 Höhr-Grenzhausen
Tel.: 02624 9416990
Fax: 02624 9416998
info@keramik-kasino.de
http://www.kultur-kasino.de/

Feuer und Flamme – Töpfermarkt Alzey 2014

In der diesjährigen Sonderausstellung „Feuer und Flamme“ im Foyer des Weingutes interpretiert jeder der ausstellenden KeramikerInnen das Thema auf seine Art und Weise in Farbgebung, Form oder Funktion.

Von Feuerschale bis Kerzenleuchter, von Feuer geprägter Oberfläche bis Drachenfigur..”

Freuen Sie sich auf eine spannende Präsentation.

Datum merken!

21.-23. November 2014

Als wär’s ein Stück von mir – Beate Thiesmeyer

 Mit dieser Serie wollen wir Sie – unsere Marktbesucher und Keramikinteressierten – und unsere Keramiker etwas näher zusammen bringen.

Wir haben die Künstler gebeten, Ihnen 2 Keramikstücke vorzustellen.
Zum einen, ein eigenes Werk, das eine große Zufriedenheit hervorruft. Nichts Spektuläres – lediglich sehr gelungen. Ein Stück, das genau das verkörpert (oder dem sehr nah kommt) was man anstrebt.

Zum zweiten, ein Stück von einem Kollegen aus der eigenen persönlichen Sammlung. Ein Stück, das sehr beeindruckt oder auch beeinflusst hat.

Auf den ersten Blick sieht man keinerlei Gemeinsamkeit der Arbeiten.
Ein großes Doppelwandgefäß, salzglasiert aus dem Holzofen, innen mit einem Glasurspiegel aus dunklem Seladon mit Schuppencraquelée. Es ist von meinem Mann Michael Sälzer und zur Zeit mein Lieblingsstück. Für mich stellt es eine Verbindung zwischen Gestern und Heute, Osten und Westen her: die traditionelle Technik des Salzbrandes, die alte asiatische Rezeptur des Seladons umgesetzt in eine zeitgenössische sehr persönlich Form, die etwas sehr magisches hat.
Sie erinnert an ein Kultgefäß. Doch werden hier keine Opfergaben für eine Gottheit hinterlegt, sondern sie ist Symbol für die innige Verbindung seines Schöpfers zur Natur, die keine konkrete Deutung braucht. Ein abstraktes Dokument des Vertrauens in die tragende Kraft der Natur.
Vulkankrater, gefrorene Seen, Schluchten, Küsten….. alles kann man darin sehen, soll man darin sehen.
Mein Zeitreiter ist vom gleichen Geist inspiriert:
Das Pferd, die Stute ist ein uraltes Symbol vieler Kulturen für die tragende Kraft der Natur. Von ihr lässt sich die kleine Menschengestalt in fast embryonaler Haltung tragen.
Der gleiche Sinn in meinem Stück also, nur ausgedrückt in einer anderen keramischen Sprache.

Beate Thiesmeyer – ein Kunstlerinportrait

Ich bin Beate Thiesmeyer und kommen aus Kaub am Rhein

Wie würdest Du deine Keramik beschreiben?

Figürlich – erzählerisch

 

 



Wie hast Du mit Keramik angefangen und wie war Dein Weg bis heute?

Ich habe mich in einen Keramiker (Michael Sälzer) verliebt , das war der Einstieg .
Danach habe ich sehr viel ausprobiert : traditionelles Gebrauchsgeschirr, Porzellangeschirr und Unikate…
Dann aber endlich „mein Ding“ gefunden, nämlich keramische Skulptur in Terrakotta mit Engobebemalung.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst?

Jörg von Manz hat mir am Anfang viel Mut gemacht meiner eigenen Bildsprache zu vertrauen und eigentlich beeinflußt mich alles, was ich höre und sehe.

Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey?

Als Besucherin schon ganz oft.

Was gefällt Dir am Alzeyer Markt

Das schöne Ambiente und das gute Niveau.

Auf welchen Märkten – ausser Alzey – bist Du vertreten?

In nächsten Jahr am 14. und 15. Juni auf dem Darmsheimer Töpfermarkt zusammen mit Michael Sälzer  mit einer Sonderschau unserer neuen Arbeiten in der Zehntscheune Darmsheim.

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?

Sehr gerne und ein Besuch lohnt sich immer, da nicht nur meine figürlichen Arbeiten in einem verwunschenen Waldgarten zu sehen sind, sondern auch die salzglasierten Arbeiten aus dem Holzofen  von meinem Mann Michael Sälzer.

Kontaktinformationen:
Skulptur – Gefäß – Malerei
Beate Thiesmeyer & Michael Sälzer
Blücherstr. 69
D-56349 Kaub-Viktoriastollen
Tel. 0049 (0) 6774-1452 Fax 0049 (0) 6774-8111
info@be-arte.de    info@saelzer-keramik.de
www.be-arte.de     www.saelzer-keramik.de
Unsere GPS-Koordinaten für „Viktoriastollen“  E 7° 47’ 45“   N 50° 06’ 12“