Archiv der Kategorie: Aussteller

Job Heykamp – ein Künstlerportrait

OLYMPUS DIGITAL CAMERAJob Heykamp (geboren 1954) arbeitet seit 1991 als professioneller Keramiker in Niederlande.

Nach seiner Ausbildung auf dem Crabeth College in Gouda ( Niederlande) eröffnete er seine eigene Töpferei mit Ausstellungsraum.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERADer Schwerpunkt seiner keramischen Arbeit besteht aus handgedrehten Unikaten, Gebrauchsgeschirr und Wandbildern.

Zum dekorieren seiner Arbeiten verwendet er hauptsächlich Holzascheglasuren.

In verschiedenen Schichten werden die Glasuren aufgetragen und die Motive eingekratzt
(Sgrafittotechnik).

Bei einer Temperatur von 1260 Grad werden die Arbeiten glattgebrannt.

Das Ziel von Job Heykamp ist, einfache und leicht zu erkennende keramische Formen zu schaffen.

Bei seiner Dekorationstechnik entstehen oft unerwartete, manchmal archaisch zu erkennende Bilder.

Neben Ausstellungen, sind seine keramischen Arbeiten zu sehen auf verschiedene Keramikmärkten in Europa, wie z.B. in Oldenburg (Deutschland), Diessen am Ammersee (Deutschland), Gmunden (Österreich), Girossens (Frankreich) und auf Keramisto (Niederlande).

Weitere Information finden Sie auf seiner Webseite:

Job Heykamp

Brinkweg 2-4,
7274 AD Geesteren
NL

Tel +31 545 481 753

www: www. jobheykamp.nl

email info@jobheykamp.nl

 

Cerareptilia – Werner Klas & Georg Mathes – ein Künstlerportrait

Werner Klas u. Georg Mathes
Wir sind Werner Klas und Georg Mathes, leben und Arbeiten bei Höhr – Grenzhausen im Westerwald.

Wie würdest Du Deine Keramik beschreiben ?
Tierplastiken aus Steinzeugton für Wohnung und Garten (Winterhart) .

Brüchenechse WandDreihornchamäleonUhu

Wie hast Du mit Keramik angefangen, und wie war Dein Weg bis heute ?
Wir lernten uns kennen über die Arbeit mit der Keramik, die uns immer mehr verband. In unterschiedlichen Keramikbetrieben konnten wir im Bereich der „Aufbaukeramik “ Erfahrungen sammeln, die für unsere Tierplastiken sehr hilfreich sind . Nach Abschluss unserer keramischen Berufsausbildungen, Werner Klas gelernter Modelleur und Georg Mathes Töpfergeselle und Keramik – Techniker ,machten wir uns dann 1992 selbsständig.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst ?
Das Material Ton, mit seinen großen Ausdrucksmöglichkeiten, und das gemeinsame Interesse und die Faszination an der Tierwelt , im besonderen Reptilien.

Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey ?
Noch nie , wir freuen uns auf neue Kunden, die Kollegen und die besondere Atmosphäre des Marktes hier im November.

Auf welchen Märkten -ausser Alzey – bist Du vertreten?
Auf Töpfer und Kunsthandwerkermärkten, diese sind alle auf unserer Homepage aufgeführt.

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen?
Ja, sehr gerne. Eine tel. Absprache ist aber gut, da wir zu unterschiedlichen Zeiten in der Werkstatt sind .

CeraReptilia Keramikwerkstatt Mathes & Klas
Adresse: Hauptstrasse 38
56206 Hilgert
Tel: 02624-5424

www: www.cerareptilia.de
email:kontakt@cerareptilia.de

Andrea Platten und Peter Burkhardt – ein Künstlerportrait

Wir sind Andrea Platten und Peter Burkhardt. Wir leben und arbeiten seit 30 Jahren  in Weitnau im Allgäu.

 

Wie würdest Du Deine Keramik beschreiben? 

 Wir machen  Steinzeuggeschirr und künstlerische Einzelstücke in einer klaren, schlichten Formensprache.

Wir haben Freude an Farben, die kraftvoll, aber nicht aufdringlich sind, es gibt aber auch zurückhaltende Weiß-und Grautöne.

Durch die Kombination von Farbe und Form entsteht eine Leichtigkeit und Frische.

A.Platten u.P.Burkhardt Schälchen-1OLYMPUS DIGITAL CAMERAIMG_5028

Wie hast Du mit Keramik angefangen, und wie war Dein Weg bis heute?

 Wir haben beide eine keramische Ausbildung in verschiedenen handwerklichen Betrieben gemacht.

Andrea hat danach die Fachschule für Keramikgestaltung in Höhr-Grenzhausen besucht mit anschließender Meisterprüfung.

Peter hat nach mehrjähriger Tätigkeit als Baukeramiker die Fachschule für Keramiktechnik ebenfalls in Höhr-Grenzhausen besucht.

Dort haben wir uns kennengelernt und haben seit 1988 eine gemeinsame Werkstatt in Weitnau.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst?

Andreas Mutter hatte einen Laden mit Kunsthandwerk, von daher hatte sie schon früh viele Berührungspunkte mit „schönen Dingen“.

Inspirationen gibt es so viele.

Für uns beide ist die Natur mit ihrer Vielfalt an Farben und Formen immer wieder eine Quelle und Anregung.

Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey?

Wir waren noch nie da, haben aber schon viel Gutes darüber gehört.

Wir sind gespannt und freuen uns darauf.

Auf welchen Märkten -ausser Alzey – bist Du vertreten?

Wir sind auf mehreren Töpfermärkten vertreten, unter anderem in Dießen, Darmsheim und Kandern.

Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen? 

Ja gerne, wir haben einen schönen Ausstellungsraum, allerdings keine regelmäßigen Öffnungszeiten, d.h. entweder auf „gut Glück“ oder nach telefonischer Absprache.

Andrea Platten und Peter Burkhardt

Kirchstraße 35, 87480 Weitnau

Tel 08375/204

www: platten-burkhardt.de

email keramik.weitnau@freenet.de

Clarissa Capelle – ein Künstlerinportrait

Mein Name ist Clarissa Capelle und ich lebe und arbeite in Möckmühl im Betrieb meiner Eltern

2544491_m3t1w645h430q75v59247_xio-fcmsimage-20150516155630-006004-55574c8e3aeb0-.9e936d8d-7649-4693-89c5-504c65f1f1b1

Wie würdest Du Deine Keramik beschreiben?

Ich stelle Gebrauchsgeschirr aus Porzellan her. Mein Geschirr dekoriere ich in unterschiedlichen Stadien mit verschiedenen Drucktechniken.

12-25-2

Wie hast Du mit Keramik angefangen, und wie war Dein Weg bis heute?

Als 2. Tochter  eines Keramikerehepaars wollte ich auf keinen Fall den selben Weg wie meine Eltern einschlagen. Als ich jedoch mit der Schule ein Berufsinformationszentrum besuchte und einen Test am PC machte wurden mir 10 Berufe Vorgeschlagen und an Zweiter Stelle stand Keramiker. Vor lauter Erstaunen dass mir ein solch bekannter Beruf vorgeschlagen wurde, legte ich meine Rebellion gegen die Eltern ab und habe es bis heute nicht bereut.

Meine Lehre machte ich bei Jörg Treiber in Ettenheimmünster, ich wurde sehr gut ausgebildet. Danach  hatte ich verschiedene Gesellenjahre in England und Kanada und machte danach meinen Meister an der Fachschule in Höhr-Grenzhausen. Seit 2014 bin ich Selbstständig.

Wer hat Dich damals und heute beeinflusst?

Alle meine bisherigen Arbeitgeber und die Zeichnungen von Saul Steinberg.

 

Wie oft warst Du schon auf dem Töpfermarkt Alzey?

Noch nie aber ich freue mich, dass ich dieses Jahr zum ersten mal dabei sein darf. Ich war tatsächlich schon als Besucher auf dem Alzeyer Markt.

 

Auf welchen Märkten -ausser Alzey – bist Du vertreten?

12.-13. Mai 2018         Töpfermarkt Sindringen

 

16.-17. Juni 2018        Töpfermarkt Darmsheim

 

23.-24. Juni 2018        Keramiktage Freiburg

 Kann man Dich in Deinem Atelier besuchen? 

Sehr gerne. Wir haben eine schöne Werkstatt mit Laden, in der historischen Stadtmauer in Möckmühl. Hier sind das Steinzeuggeschirr meiner Eltern und mein Porzellan ausgestellt.

 

Hauptstr.2,
74219 Möckmühl
Tel 017683247275

www.clarissa-capelle-porzellan.com

email clarissa.capelle@gmail.com

Sonderausstellung 2018 – Tierisch gut!

Die Sonderausstellung 2018 präsentiert eine lebendige, faszinierende Tierwelt mit exotischen Keramiktieren von „ceraReptilia

 

Die Keramiken von Georg Mathes und Werner Klas überraschen und erstaunen den Betrachter: Geckos, Schlangen, Krokodile, Warane und Schildkröten. Täuschend echt, auf wunderschön geformten, witterungsbeständigen Harthölzern platziert, fügen sich die frostfreien Tierskulpturen harmonisch in jede Umgebung ein.

Eine besondere Ausstellung im Kelterhaus.

Handwerkskunst! Wie man ein Kaffeeservice töpfert – Susanne Altzeig in SWR Fernsehen

Handwerkskunst! Wie man ein Kaffeeservice töpfert

13.10.2017 | 45 Min. | UT | Quelle: SWR
Töpfern liegt voll im Trend. Susanne Altzweig arbeitet als selbständige Keramikerin in Höhr-Grenzhausen. Kreativität, Technik, Erfahrung und Gefühl sind wichtig für ihr Handwerk und den Werkstoff Ton. Bis ein buntes Kaffeeservice entsteht, vergehen etliche Arbeitsstunden. „Handwerkskunst!“ beobachtet die Keramikerin bei der Arbeit und zeigt, warum ein hochwertiges, handwerklich gefertigtes Kaffeeservice durchaus ein bisschen teurer sein darf als Massenware aus der Industrie.
Link hier